Community-News

Sortieren nach: Datum | Autor | Titel

Afterwork-Blues-Gottesdienst mitten in Zürich

img2188.jpg
Der Zürcher Afterwork-Blues-Gottesdienst bietet christliche Gedankenanstösse im modernen Kleid. Dem Alltagsblues auf den Zahn fühlen: Das soll die Besinnung am 15. November abends um sieben in der St. Anna Kapelle hinter dem St. Annahof in Zürich. „Wo siehst du den Blues und wie können wir ihm begegnen?“ Dazu spricht der Roman Angst, Seelsorger der Hauptbahnhofkirche Zürich.

Christenverfolgung in Iran und Irak

cover_SVK-_-_-04bf6da0b870a8487eafb75b73de2a8a.jpg
Im Fokus des „Sonntag der verfolgten Kirche“ stehen Iran, Irak, Bhutan und Indien. Diese Länder befinden sich im weltweiten Index bezüglich Christenverfolgung in den unrühmlichen vorderen Rängen. Für sie wurde am 11. November in Kirchen und Gemeinden besonders gebetet.

Tage der Heilung

in
bafee7fd00.jpg
Heilung, wie kann das geschehen? Vom 15. bis 18. November 2007 finden im Glaubenszentrum in St. Margrethen/SG die "Tage der Heilung" statt. Die Termine im Überblick:Do, 15.11, 19:30 Uhr Fr, 16.11, 19:30 Uhr Sa, 17.11, 19:30 Uhr So, 18.11, 17:30 Uhr (diese Heilungsveranstalltung ist speziell für Kinder) So, 18.11, 19:00 Uhr (Gottesdienst mit Andreas Herrmann )So, 18.11, 9:30 Uhr

YouthPraise@Night

in
DSC_7705.JPG
Am letzen Samstag, 3. November 2007, fand in Basel die 5. Regionale Worshipnight für Jugendliche und junge Erwachsene statt. Ein Team von 34 freiwilligen Helfern bereiteten den Anlass, der von rund 400 Leuten besucht wurde, in der dafür optimal geeigneten Kirche Oekolampad vor.

EVP: Wahlziel verpasst – Mut nicht verloren

Eine Woche nach dem unglücklichen Wahlausgang haben sich die Delegierten der EVP in Sursee zur 2. ausserordentlichen Delegiertenversammlung getroffen. Auf dem Programm stand nebst der Auswertung der Nationalratswahlen die Unternehmenssteuerreform II. Weil zuerst die Familien entlastet werden müssen, wird sie von der EVP zur Ablehnung empfohlen.

EVP: Schuldenabbau muss oberste Priorität haben

Die EVP Schweiz hat anlässlich der Steuerdebatte im Nationalrat in einer Pressemitteilung ihre Prioritäten in Erinnerung gerufen: die Entlastung der Familien, ein gerechtes und einfaches Steuersystem und der Abbau der hohen Staatsschulden. Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Patienten zahlten 975 Euro für «Christuskraft»

Mit «Christuskraft» und «mentaler Eigenbluttherapie» versprach ein Kurpfuscher-Paar Patienten aus Österreich Heilung von Beckenschrägstellungen. Durch geistiges Abstreifen des Körpers mit den Händen und durch weitere mentale Fernbehandlung hätten sie die Schrägstellung «therapiert»; durch «Christuskraft» werde das Becken geradegestellt, sei den Betroffenen versprochen worden. Zudem haben die Heiler eine mentale Eigenbluttherapie angeboten - dabei wird das Blut des Patienten geistig - also gar nicht - entnommen und mental auf seine Stirn getropft.

Gleam Joel im TV

"Roboclip" heisst eine Musiksendung des Schweizer Fernsehens. Die Musiktitel können gewählt werden. Darunter ist neu auch ein Video des Schweizer Hip Hoppers Gleam Joel. Auf der TV-Website wird Joel so beschrieben: "Gleam Joels Karriere ist nicht die vom Tellerwäscher zum Millionär, sondern die vom Ghettogangster zum musizierenden Theologen. Der Schweizer mit kenianischer Herkunft versteht es mit seiner gefühlsvollen Musik die Botschaft eines friedlichen Zusammenleben weiterzugeben."

Neue Masche: Spam als Audio-Datei

Spammer haben eine neue Masche entdeckt, mit der sie Spamfilter neuerlich unterwandern können. Wie der Berliner Sicherheitsanbieter eleven meldet, sind erstmals Spam-Nachrichten mit MP3-Dateien im Anhang aufgetaucht. Die Audiodatei enthält die eigentliche Werbenachricht. Geworben wird im 50 bis 150 Kilobyte großen Mailanhang mit stark verzerrter Stimme in schlechter Tonqualität für Aktien. Die Länge der Botschaft variiert zwischen 25 Sekunden bis zu knapp einer Minute, berichtet eleven.

Imageverlust für Wikipedia

Krise beim Online-Lexikon Wikipedia: Erstmals seit Januar 2001 sollen die Mitgliederzahlen laut einer Studie gesunken sein. Engagierte Autoren hätten sich rar gemacht. Grund dafür könnte der zunehmend raue Umgangston innerhalb der Community sein. Das Portal, das seinen guten Ruf vor allem seinem pluralistischen und demokratischen Prinzip verdankte, ist im Laufe der vergangenen Monate zunehmend in die Kritik geraten, weil Beiträge immer häufiger von Administratoren verändert oder sogar gelöscht worden sind.
Inhalt abgleichen