Was bei den Menschen unmöglich ist, ist bei Gott möglich.


Hoi zäme

Ich finde, es wird wieder mal Zeit, darüber nach zu denken, was der Bibelvers "Was bei den Menschen unmöglich ist, ist bei Gott möglich" (Lukas 18,27) bedeutet. In die gleiche Richtung geht auch 1. Samuel 14,6: Es ist dem Herrn nicht schwer, durch viel oder wenig zu helfen.

Ich habe fast kein Geld, doch dank diversen Geschenken bzw. Gratismüsterchen kann ich Linos Mutter nun doch ein recht ansehliches Geschenk machen.

Obwohl ich fast kein Geld habe, habe ich nie zuwenig. Und: Ich bin glücklich - so glücklich wie nie zuvor! Denn ich habe Dinge, die man mit keinem Geld der Welt kaufen kann: Einen Mann, der mich über alles liebt; Zeit; einen Job, der mir gefällt; Freiheit; Leute, die mich verstehen.

Wenn ich auf der andern Seite die allgemeine Ratlosigkeit wegen der Finanzkriese sehe, kann ich nur den Kopf schütteln: Es wäre so offensichtlich - doch die Menschen sind blind! Und wenn ein Blinder einen Blinden führt, fallen beide in die Grube.

Sinnvoll wäre, den Kapitalismus abzuschaffen und z.B. das Grundeinkommen einzuführen...

gesegnet grüsst

ruisland