Psalm 112


Hallelujah! Wohl dem, der den HERRN fürchtet, der grosse Lust hat an seinen Geboten! Des Same wird gewaltig sein auf Erden; das Geschlecht der Redlichen wird gesegnet sein. Reichtum und Fülle ist in seinem Hause, und seine Gerechtigkeit besteht ewiglich. Den Redlichen geht ein Licht auf in der Finsternis, gnädig, barmherzig und gerecht. Wohl dem Manne, der barmherzig ist und leiht; er wird sein Recht behaupten im Gericht; denn er wird ewiglich nicht wanken; des Gerechten wird ewiglich gedacht. Vor bösem Gerücht fürchtet er sich nicht; sein Herz vertraut fest auf den HERRN. Sein Herz ist getrost, er fürchtet sich nicht, bis er seine Lust an seinen Feinden sieht. Er hat ausgestreut, er hat den Armen gegeben; seine Gerechtigkeit besteht ewiglich, sein Horn wird emporragen in Ehren.
Psalm 112

Gerade jetzt zu Beginn des neuen Jahres wünscht man sich gegenseitig gute Wünsche. In christlichen Kreisen wird sogar gegenseitig gesegnet. Oft ist es nur ein Segenswunsch. Doch der Segen Gottes ist mehr als nur eine hoffnungsvolle Äusserung, die in einer guten Absicht ausgesprochen wurde und möglicherweise eintreffen wird. Psalm 112 fängt an mit „Wohl dem (Mann)“. Hier ist die deutsche Übersetzung auch nicht genau, denn eigentlich sollte das Wort „wohl“ mit gesegnet übersetzt sein. Der oder die Übersetzer deuteten das Wort auf dem Hintergrund eines wohl gemeinten Wunsches. Ein Mann oder eine Frau, die gesegnet ist, wird von Gott dazu befähigt und ausgerüstet, Seinen Willen auf Erden umzusetzen. Der Segen Gottes ist also eine Kraft, die unsere Unmöglichkeiten und Unzulänglichkeiten übersteigen, um Gottes Werk auf Erden zu errichten.

Wer wird gesegnet? Jeder, der den Herrn fürchtet, d.h. Ehrfurcht und Respekt vor Ihm hat, und seinen Willen tut. Mit anderen Worten, wer eine enge Beziehung zu Gott hat. Als Folge davon wird Reichtum und Fülle in seinem Haus sein. Machen Sie jetzt aber nicht den Fehlschluss, dass alle reichen Menschen gesegnet sind. Reichtum ist kein Hinweis, dass ein Mensch gesegnet ist. Betrachten Sie mal die Superreichen dieser Welt. Erkennen Sie in diesen Menschen einen frommen Lebensstil? Oft haben diese Menschen ihren Reichtum durch Gier angesammelt.

Betrachten Sie hingegen einen gottesfürchtigen Menschen, dann sollten Sie auch Reichtum und Fülle in seinem Leben sehen. Dieser Reichtum kann man nicht in Zahlen ausdrücken, denn er ist von der Person abhängig. Reich im biblischen Sinne bedeutet, dass man mehr als genug hat. Man hat mehr als man benötigt, damit man von seinem Überfluss an die Bedürftigen weitergeben oder Werke unterstützen kann.

Unser Psalm ist eine gute Beschreibung des Lebens eines Gerechten oder Christen. Wieviel davon spiegelt sich in unserem Leben wieder? Ist es das Bild, das die Welt von uns Christen hat? Ganz bestimmt nicht. Vielmehr soll unser Lebensstil so eng mit Gott verbunden sein, dass die Welt sagen kann, dass wir im Bund mit Gott stehen. Die Welt soll die Herrlichkeit Gottes auf unserem Leben sehen. Wie können sie es sehen? Durch den materiellen Reichtum.

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Jahr 2009.