Lies betend den Psalm 23


Johannes 10,22-42
geschrieben von Raimund Puy

Noch einmal greift Jesus das Bildwort vom guten Hirten und den Schafen auf. Was sagt Jesus in unserem Abschnitt Wichtiges über die Schafe? Was können wir für uns daraus lernen?

1. Die Schafe hören meine Stimme! Heute strömen so viele Stimmen auf uns ein. Wir leben in einer lauten Welt. Die Informationsflut überfordert uns. Es kommt darauf an, dass wir in allem auf die Stimme des guten Hirten hören. Er spricht mit leiser Stimme zu uns. Darum ist es so wichtig, dass wir genau zuhören!

2. Jesus sagt: Ich kenne meine Schafe! Ja, Jesus kennt jeden von uns ganz persönlich! Jeder von uns ist für ihn wichtig. Das Beeindruckende ist: Jesus kennt uns - und hat uns trotzdem lieb!

3. Meine Schafe folgen mir! Glaube bedeutet Anschluss an Jesus Christus! Biblischer Glaube bedeutet, dass wir Jesus nachfolgen. Die Jünger damals sind mit Jesus durch Israel gezogen. Heute bedeutet Nachfolge für uns, dass wir auf Jesus hören und das umsetzen, was er uns sagt, dass wir ihm gehorchen. Das schaffen wir nicht von uns aus, sondern nur mit seiner Kraft. Jesus will keine Bewunderer, sondern Nachfolger!

4. Jesus spricht: Ich geben meinen Schafen das ewige Leben! Was für eine Zusage! Dabei beginnt das ewige Leben nicht erst nach dem Sterben, sondern schon jetzt in der Gemeinschaft mit Jesus!
5. Schließlich: Niemals werden meine Schafe umkommen und niemand wird sie aus meiner Hand reißen! Unser guter Hirte sagt uns hier umfassenden Schutz zu! Niemand kann uns aus seiner Hand reißen - keine Macht der Erde, keine bösen Mächte. Bei unserem Herrn sind wir ganz geborgen!

Jesus ist unser guter Hirte. Es ist gut, zu seiner Schafherde zu gehören!
Anregung: Lies betend den Psalm 23!