Finanztipp in wirtschaftlich schlechter Lage


Wenn wir die Geschichte von Isaak anschauen, dann würden wir heute sagen, dass es wirtschaftlich nicht gut ausschaut. Tatsächlich war eine Hungersnot ins Land gekommen. Andere Bibelübersetzungen reden von Teuerung. Wenn die Lebensmittel knapp werden, dann gehen die Preise in die Höhe. Darum ist eine Hungersnot immer auch eine Zeit der Teuerung. In diesem Jahr konnten wir schon viele Schlagzeilen lesen, dass die Lebensmittel teurer wurden. Der Preis für Reis schnellte in gewissen Ländern in die Höhe. In anderen Ländern ist es Brot. Auch Europa und die Schweiz bekommt die Teuerung mit.

Wenn die wirtschaftliche Situation besonders schlimm ist, dann denkt man ans Auswandern. Man möchte dorthin, wo die Wirtschaft besser ist. So mag Isaak sicher auch gedacht haben, doch die Geschichte nimmt einen anderen Verlauf:

Es kam aber eine Teuerung (andere Uebersetzung: Hungersnot) ins Land nach der vorigen, so zu Abrahams Zeiten war. Und Isaak zog zu Abimelech, der Philister König, gen Gerar. Da erschien ihm der HERR und sprach: Ziehe nicht hinab nach Ägypten, sondern bleibe in dem Lande, das ich dir sage. Sei ein Fremdling in diesem Lande, und ich will mit dir sein und dich segnen; denn dir und deinem Samen will ich alle diese Länder geben und will meinen Eid bestätigen, den ich deinem Vater Abraham geschworen habe, und will deinen Samen mehren wie die Sterne am Himmel und will deinem Samen alle diese Länder geben. Und durch deinen Samen sollen alle Völker auf Erden gesegnet werden, darum dass Abraham meiner Stimme gehorsam gewesen ist und hat gehalten meine Rechte, meine Gebote, meine Weise und mein Gesetz. Also wohnte Isaak zu Gerar.

Und Isaak säte in dem Lande und erntete desselben Jahres 100 fältig; denn der HERR segnete ihn. Und er ward ein grosser Mann und nahm immer mehr zu, bis er sehr gross ward, dass er viel Gut hatte an kleinem und grossem Vieh und ein grosses Gesinde.
1. Mose 26, 1 - 6 + 12 - 14

Der Herr sprach zu Isaak, dass er in dem Land bleiben soll. Menschlich gesehen kein guter Tipp, doch Gott hat ihm verheissen, dass Er mit ihm sein werde und ihn segnen werde. Ein anderes Wort für segnen ist die Befähigung zu geben um zu gedeihen oder florieren. Auf Gottes Wort hin säte Isaak in einem Land, das anscheinend in jenem Jahr nicht sehr fruchtbar war. Gott belohnte den Gehorsam von Isaak, denn er konnte 100-fältig ernten.

Die Bibel sagt, dass Isaak ein grosser Mann war. Anders ausgedrückt kann man sagen, dass er ein grosses Vermögen hatte. Damit war aber nicht genug, durch den Segen des Herrn nahm sein Vermögen noch mehr zu bis es sehr gross war.

Isaak strebte nicht danach grossen Reichtum zu erlangen, denn dann wäre Gottes Aussage ein schlechter Tipp in seinen Ohren gewesen. Nein, er wollte Gott dienen und der Reichtum entstand aus dieser Abhängigkeit.

Gottes Verheissungen des Säens, die wir in der Bibel finden, sind auch heute noch gültig. Wenn Sie säen, dann werden Sie den Segen Gottes erfahren. Gerade jetzt in schwierigen Zeiten ist der beste Finanztipp dieser: Sind Sie ein Geber und kultivieren Sie einen Lebensstil des Gebens.