Die Macht der Finsternis


Die Macht der Finsternis

Die geistliche Welt kommt in der materiellen Welt ans Licht.

Wir hören keine Trompete, die von dem Fürsten der Finsternis geblasen wird, kein Artilleriefeuer weckt die Echos von Zion, kein Donner der dämonengesteuerten Kriegswagen erschüttert den Mitternachtshimmel; kein Stampfen von marschierenden Soldaten bewaffneter Truppen dröhnt in das Ohr: Und doch gab es seit Erschaffung der Welten keinen Moment, wo die geistlichen Mächte so beschäftigt waren.

Der Abgrund des Bösen schüttete seine Myriaden aus, auf Golgatha wimmelte es nur so von unzähligen Mächten; aber es wurde nicht mehr Lärm gemacht, wie durch die Planeten auf ihrer Umlaufbahn um ihr feuriges Zentrum. Das Dröhnen ihres Donners, wenn es überhaupt gehört wird, wird nur hörbar in den falschen und grundlosen Anschuldigungen, die die Führer Israels hervorbringen, und in dem Schreien des unwissenden und brutalen Pöbelhaufen, der den Palast des Hohenpriesters umgibt und schreit: "Hinweg mit ihm! Hinweg mit ihm! Kreuzige ihn! Kreuzige ihn!", und in ihren obszönen Witzen und dem rüpelhaften Benehmen, als sie zum Hinrichtungsort eilen.

Man hat gesagt, dass die Hölle gelacht habe, aber das ist nicht ganz richtig. In der Wertschätzung der Mächte des Bösen war es ohne Zweifel ein Triumph, den Menschen so total verblendet zu haben gegenüber der Tatsache, dass er Selbstmord an seiner Seele beging, aber Lachen war in diesem Moment weit entfernt von dem Herzen dessen, der den Kampf gegen Gott und Seinen Christus dirigierte. Die Hölle war noch nie fähig gewesen zu lachen und wird es niemals sein. Die Hölle war bisher zu beschäftigt gewesen, um Zeit zum Lachen zu haben, und sie ist niemals so siegessicher gewesen, dass sie den Feind derartig hätte verachten können

Gott lacht über die Ohnmacht des mit der Hölle verbundenen Menschen, denn er ist allmächtig und kennt niemals eine Niederlage.

Aber Satan hat zu oft erlebt, wie seine Pläne durcheinandergebracht, seine Weisheit mattgesetzt wurden und seine Macht wirkungslos war, um das Lachen Gottes haben zu können.

Am Kreuz lachte niemand, nur der Mensch, das schuldige, leichtsinnige Werkzeug des Teufels, und seine Freude wurden befriedigt auf Kosten der unendlichen Leiden des Sohnes Gottes, seines Heilands und seines Freundes.