In der Ruhe liegt die Kraft


In die Ruhe kommen bedeutet, sich selbst zu finden, um Gott zu finden. Wenn Christen sich nicht mehr selbst finden können (ihren eigenen Geist), dann sind sie unfähig, eine tiefe Begegnung mit Gott zu haben und bleiben immer im oberflächlichen oder seelischen Bereich.
Gott hat uns eine Zeit gegeben, die Sabbat heißt. Das ist eine Zeit, in der wir zur Ruhe kommen und bewundern, was Gott alles gemacht hat. Eine Zeit, in der wir uns total entspannen können, uns finden, uns lieben können, um dann eine tiefe Begegnung mit Gott zu haben und wieder neue Kraft zu schöpfen.
Jesus hat selbst in seinem Dienst auf Erden Zeiten gehabt, in denen er früh morgens in die Wüste gegangen ist, um seinem Vater zu begegnen und um neue Kraft zu bekommen.
Der Geist dieser Welt treibt die Menschen. Auch Christen sind oft getrieben. Ich glaube nicht, dass Gott sich wünscht, getriebene Kinder zu haben, sondern er will Kinder, die in seiner Gegenwart in die Ruhe kommen, die sich entspannen können, um ganz neue Kraft zu bekommen.
Kraftlose Christen sind anfällig für jede Art von Angriffen, seelische, geistliche und körperliche.
Wann hast du das letzte Mal so eine Zeit der Ruhe gehabt, in der die Kraft Gottes dich total gefüllt hat, wo du Glücksgefühle und eine ganz neue Sehnsucht gehabt hast, in deine Berufung und in die Vision Gottes hinein zu gehen?

Ein Afrikaner sagte einmal zu einem Europäer: „Du hast eine Uhr, ich aber habe Zeit.“ Ich glaube, diese Aussage hat schon eine Bedeutung. Wir sollen uns die Zeit nehmen, die Gott uns zur Verfügung stellt und uns nicht treiben lassen, nicht einmal von christlichen Programmen und Visionen.