Psalm 23

Lies betend den Psalm 23

Johannes 10,22-42
geschrieben von Raimund Puy

Noch einmal greift Jesus das Bildwort vom guten Hirten und den Schafen auf. Was sagt Jesus in unserem Abschnitt Wichtiges über die Schafe? Was können wir für uns daraus lernen?

1. Die Schafe hören meine Stimme! Heute strömen so viele Stimmen auf uns ein. Wir leben in einer lauten Welt. Die Informationsflut überfordert uns. Es kommt darauf an, dass wir in allem auf die Stimme des guten Hirten hören. Er spricht mit leiser Stimme zu uns. Darum ist es so wichtig, dass wir genau zuhören!

Ungefähr mit dem 23. Psalm gebetet

(Un-) mögliches Gebet
Guter Hirte! In der Wüste zeigst du mir doch noch einen lauschigen Ort. Mitten im Gehetze lässt du mich die Ruhe finden. Im Labyrinth des Lebens öffnest du mir einen Ausweg. Wer mir mein Glück missgönnt, wird höchstens sehen, dass du mich aufblühen lässt.
Mitten in meinem vor Kraft strotzenden Leben, mitten im Glück und im Wohlstand, hier, in meinen geregelten Bahnen, gerade jetzt, wo ich gemütlich in der Sonne liege – tut sich ein finsterer Abgrund auf. Aber da habe ich endlich dich getroffen. Danke, dass du mir auch den Abgrund zutraust.
Stefan Moll

Wie Sie ein Leben ohne Mangel führen können

Viele Christen haben ein Problem mit Wohlstand, Geld und was damit zusammenhängt. Sie sagen sich: „Glauben und Wohlstand gehen nicht zusammen. Das ist ein Wiederspruch.“ So kommen sie sofort mit der Bibelstelle:

Niemand kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird einem anhangen und den anderen verachten. Ihr könnet nicht Gott dienen und dem Mammon.
Matthäus 6:24

Little girl and Psalm 23

Inhalt abgleichen