Gott

Gott sei Dank!

Hoi zäme

Ich bin Gott so dankbar, dass ich Sein Kind sein darf: Denn nirgens sonst habe ich diese Freude, diesen Frieden, diesen Segen und diese grosszüge Liebe gefunden. Das gibt es nur bei Got. Hallelujah!

Ich bin ein grosser Fan der Basler Fasnacht. Doch auch da gilt: Die Freude und Freiheit, die ich dort habe, ist ein Witz im Vergleich zu dem, was ich von Gott bekomme!

Was bei den Menschen unmöglich ist, ist bei Gott möglich.

Hoi zäme

Ich finde, es wird wieder mal Zeit, darüber nach zu denken, was der Bibelvers "Was bei den Menschen unmöglich ist, ist bei Gott möglich" (Lukas 18,27) bedeutet. In die gleiche Richtung geht auch 1. Samuel 14,6: Es ist dem Herrn nicht schwer, durch viel oder wenig zu helfen.

Ich habe fast kein Geld, doch dank diversen Geschenken bzw. Gratismüsterchen kann ich Linos Mutter nun doch ein recht ansehliches Geschenk machen.

Ohne Einlage kein Bezug

Stellen Sie sich vor, Sie gehen auf irgendeine Bank und wollen eine Summe Geld abheben. Der Kassier fragt nach Ihrem Namen und der Kontonummer. Ihren Namen können Sie angeben, nicht aber die Kontonummer. Der Kassier schaut im Computer nach dem Konto, das auf Ihren Namen lautet. Leider findet der Kassier kein solches Konto. Daher können Sie beim Kassier auch kein Geld beziehen.

Gott oder Mammon?

Es gibt eine sehr bekannte Bibelstelle zu diesem Thema. Viele Christen haben dabei ein völlig verkehrtes Verständnis dieser Bibelstelle. Doch lasst uns zuerst diese Stelle lesen.

Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.
Matthäus 6,24

Im Bund mit Gott

Haben Sie gewusst, dass Sie in einem Bund mit Gott stehen? Falls Sie noch nicht darin sind, dann können Sie immer noch in diesen Bund eintreten.

Gottes Versorgung in der Finanzkrise

Ein gutes Beispiel wie Gott sein Volk in einer Finanzkrise versorgt finden wir in der Geschichte des Volkes Israel. Daraus können wir viel lernen. Trotzdem können wir keine Formel davon ableiten.

Das Volk Israel war über 400 Jahre in Ägypten in Sklaverei. Schon alleine diese Zeit könnte man für die Israeliten als grosse Finanzkrise bezeichnen. Entweder sie verdienten sehr schlecht oder aber gar kein Geld. Dann erhielten sie von Gott den Auftrag aus Ägypten auszuziehen. Mit ihrem ganzen Hab und Gut zogen sie in eine ungewisse Zukunft.

Reiche Männer in der Bibel 2 – Abraham

Abraham ist einer der bekanntesten Männer der Bibel. Er wuchs im heutigen Irak auf und Gott sagte zu Abraham (zu dieser Zeit hiess er noch Abram), dass er seine Heimat verlassen solle. Er machte dies und Gott führte ihn und seine Neffe Lot ins Gebiet des heutigen Israels.

Während einer Hungersnot zog Abram nach Ägypten. Als er von dort wieder zurück nach Israel ging können wir in der Bibel folgende Aussage nachlesen:

Abram aber war sehr reich an Vieh, Silber und Gold.
1. Mose 13, 2

Ihre Geberhaltung bestimmt Ihr „Einkommen“

Die Sprüche Salomos sind eine wahre Fundgrube von Aussagen über Finanzen. Ich lese diese Sammlung oft durch und immer wieder erstaunen mich die Weisheiten, die darin enthalten sind. Die folgende Bibelstelle gibt einen Aspekt der Saat und Ernte wieder:

Einer teilt reichlich aus und hat immer mehr; ein andrer kargt, wo er nicht soll, und wird doch ärmer. Wer reichlich gibt, wird gelabt, und wer reichlich tränkt, der wird auch getränkt werden.
Sprüche 11, 24-25

Vertrauen Sie Gott!

Noch letzte Woche haben Finanzexperten gesagt, dass es nun wieder aufwärts gehen könnte. Der Finanzplan in den USA wurde gutgeheissen, doch die Wall Street war skeptisch. Gestern haben wir wieder einmal einen schwarzen Montag gehabt und auch heute schliesst die Schweizer Börse im Minus. Die Frage stellt sich: „Wo führt das hin?“ Wollen Sie eine Antwort von mir? Ich kann Sie Ihnen nicht geben. Als Einzelner haben wir keinen Einfluss auf die Finanzmärkte, doch wir haben einen grossen Einfluss auf uns selbst.

Inhalt abgleichen