Religionsfreiheit

EVP: Bund muss Religionsfreiheit weltweit einfordern

CSI 4.JPG
Anlässlich der Solidaritätskundgebung für verfolgte Christen in Bern am 28. Mai fordert die EVP vom Bundesrat, dass er

Ist die Schweiz noch ein christliches Land?!

Hoi zäme

Gestern sass ich im Zug nach Zürich. Im Abteil neben mir sassen vier junge nette Leute, die sich offenbar kannten.

Sie unterhielten sich während der Fahrt unter andereme über ihre Religionen: Einer von ihnen hatte eine tibetanische Gebetskette - und benutzte sie auch, eine andere hatte sich ihren eigenen (recht egozentrischen) Glauben gebastelt und der dritte war konfessionslos und ärgerte sich, dass er einer Kirche zugeteilt wurde. Nummer vier sass stumm daneben und hörte zu.

Tag der Menschenrechte (10. Dezember): Religionsfreiheit als grösstes Problem

weblogo1cnd_de.gif
Über 25'000 Unterschriften für entführte, zwangsislamisierte und zwangsverheiratete Christinnen in Ägypten hat die christliche Menschenrechtsorganisation Christian Solidarity International (CSI) gesammelt. „Ich bin enttäuscht darüber, dass sich die weltoffenen Muslime in der Schweiz nicht für die Menschenrechtsverletzungen in ihren islamischen Heimatländern engagieren“, erklärt CSI-Geschäftsführerin Annette Walder. Sie fordert zum Tag der Menschenrechte „einen Islam, der die Menschenrechte ernst nimmt“.
Inhalt abgleichen