Psalmen

Ungefähr mit dem 28. Psalm gebetet

(Un-) mögliches Gebet
Vater im Himmel, dein Schweigen macht mir Angst. Je länger du schweigst, um so ähnlicher bin ich wie jene, die ich verachte. Deine Stummheit verhindert, dass ich mich von Gottlosen und Bösen abheben kann. Und je länger das dauert, um so weniger gibst du mir Schutz gegen solche Typen. Ohne dich habe ich keine Waffe mehr in der Hand gegen Personen, die auch dir nie und nimmer gefallen.

Ungefähr mit dem 26. Psalm gebetet

(Un-) mögliches Gebet
Mein Gott, warum sage ich dir, dass ich auf dem rechten Weg bin? Warum bitte ich dich gar, mich zu durchleuchten – schau mich nur an, du wirst keinen Fehltritt finden. Warum verweise ich darauf, dass ich mich nicht in schlechte Gesellschaft begebe? Und warum unterstreiche ich so sehr, dass die Nähe zu dir mir so viel bedeutet?

Ungefähr mit dem 22. Psalm gebetet

(Un-) mögliches Gebet
Guter Gott! Ich rufe zu dir – und du schweigst. Ich schreie dich an, aber du sagst nichts. Ich schreie dir meine Not ins Gesicht, und du tust keinen Wank. Den ganzen Tag versuche ich dich zu erreichen, aber die Leitung ist tot. So weine ich dir nachts entgegen, bis mein Mund ganz ausgetrocknet ist. Aber ich bleibe allein. Allein mit der Frage, ob du mir wirklich ein guter Gott bist. Zu allem Elend wird später einer mein Gebet zum Guten biegen wollen und anfügen, dass doch noch alles gut wird. Aber ich kann dir sagen: nichts ist gut.

Ungefähr mit dem 21. Psalm gebetet

(Un-) mögliches Gebet
Majestätischer Gott, du bist dem König wohl gesonnen! Was er auch erbittet – du gibst es ihm. Er steht bei dir im Licht, aber in seinem Schatten lebe ich auch nicht schlecht. Gibst du ihm, fällt auch mir etwas zu.

Ungefähr mit dem 20. Psalm gebetet

(Un-) mögliches Gebet
Himmlischer Gott, ich hab’s mit allen Mitteln versucht. Auch mit dem Brecheisen. Aber mir geht es genau wie den anderen: ich habe dabei nichts gewonnen. So bleibst noch du, mir meine Wünsche zu erfüllen. Mögen meine Wünsche und Erwartungen bei dir gut aufgenommen werden.
Oder bete ich doch lieber: mögen meine Wünsche an Bedeutung verlieren – und möge die Liebe zu dir und zu den Menschen an ihre Stelle treten? – Ich hoffe, lieber Gott, dass das nicht zu viele Konjunktive des Wunsches sind für dich.
Stefan Moll

Ungefähr mit dem 17. Psalm gebetet

(Un-) mögliches Gebet
Schau dir ruhig mein Herz an, mein Gott. Ich habe mich doch in deinem Sinn entschieden! Was ich denke, fühle und tue passt doch zusammen. Du kannst zufrieden sein mit mir. Aber ich kenne Leute, - und sie gehen sogar in die Kirche, die haben ihr Herz in eine dicke Fettschicht verpackt, damit du ihre finsteren Gedanken nicht siehst. Da bist du mit mir aber besser bedient.
Aber wenn ich dir das so erzähle, dann bin ich plötzlich nicht mehr so sicher, dass du solche Gebete hören willst.
Stefan Moll

Inhalt abgleichen