Weblog von epgosson

Wie erlangt man Verheissungen?

Wie erlangt man Verheißungen?

Wie erlangt man Verheißungen? Hebr.6,11-15

Röm.4,12 sagt: Wir sollen in den Fußspuren des Glaubens wandeln, den unser Vater Abraham hatte.

1. Abraham rief Dinge, die nicht existierten, als ob sie schon das wären; Röm.4,17.Gott sprach von nichtexistierenden Dingen, als ob sie existieren würden.Abraham folgte ihm darin und erlangte dadurch die Verheißung..Gluabe beginnt immer mit einer Aussage Gottes, weil in einer Verheißung immer die Kraft ist, sie zu verwirklichen -

wenn ihr geglaubt und nach ihr gehandelt wird.-

Meine guten Taten-zählen sie bei Gott?

Meine guten Taten - zählen sie bei Gott?

"Gott, du kannst immer mit mir rechnen! Ich gehe jeden Sonntag zur Messe, besuche regelmäßig die Gottesdienste. Was sagst du dazu?"

"Es reicht nicht!"

"Aber, lieber Gott, ich gebe viel. Noch nie habe ich jemanden an der Tür abgewiesen. Als die Caritas kam und Brot für die Welt, gab ich ihnen mehr Geld als die anderen Nachbarn." Gott sagt:

Wohin gehst Du ?

Wohin gehst du?

Getrieben von dem großen Wunsch nach Lebensglück, hasten wir durch unser so kurzes Dasein hier auf Erden. Jeder versucht, nach seinem eigenen Rezept glücklich zu werden und Sinnerfüllung für sein Leben zu finden. Eines Tages wird unsere Lebensreise zu Ende sein. Spätestens dann wird für jeden die Stunde der Wahrheit schlagen. War ich auf dem richtigen Weg? Oder war ich auf einem der vielen Irrwege? Deshalb die Frage: Wohin gehst du?

 

Am Berg der Entscheidung

Am Berg der Entscheidung

Wir können uns mit einem brennenden Dornbusch zufrieden geben und uns über die ersten Begegnungen mit dem übernatürlichen Gott freuen.

Unsere Grösse - ein freies Geschenk Gottes

Unsere Größe – ein freies Geschenk Gottes

Wo findet der Christ seine Identität und wo hat er das Gefühl, wertvoll zu sein? In seiner Karriere ... seinem geistlichen Amt ... seinen Beziehungen? Zu oft ist das so. Aber Jesus hat unsere Aufmerksamkeit weg von äußerlichen Fähigkeiten und menschlicher Ehre hin zur innerlichen Begegnung mit der glühenden Liebe gelenkt, die Gott in seinem Herzen hat, damit wir unsere wahre Identität entdecken und Selbstwertgefühl entwickeln.

 

Größe als freies und ewiges Geschenk

 

Umgang mit Proklamationen

Umgang mit Proklamationen

1. Finde heraus, was dein Gott sagt

....dass Zeichen und Wunder geschehen!

....dass Zeichen und Wunder geschehen!

Kurz nach der Geburtsstunde der Gemeinde Jesu Christi in Jerusalem bekamen die Apostel Petrus und Johannes Schwierigkeiten mit der Obrigkeit. Sie hatten nichts weiter getan, als einen Menschen, der aufgrund seiner körperlichen Behinderung zum Betteln gezwungen war, zu heilen. Dieses Wunder erregte Aufsehen im Volk, denn viele kannten den Mann, der seit Jahrzehnten seinen Stammplatz an einer der Pforten zum Tempel gehabt hatte. Dort saß er Tag für Tag und empfing die Almosen, die ihm mitleidige Tempelbesucher gaben.

Jesu Leben der Anbetung

Jesu Leben der Anbetung

Lobpreis ist Macht Es ist interessant, den Unterschied zwischen Psalm 8,3 und Matthäus 21,16 zu vergleichen. Jesus übersetzte in Matthäus 21 Psalm 8.

Aus dem Munde der jungen Kinder und Säuglinge hast du eine Macht zugerichtet um deiner Feinde willen, dass du vertilgest den Feind und den Rachgierigen. (Ps 8,3)

Anbetung im Geist und in der Wahrheit

Anbetung im Geist und in der Wahrheit

"Ein Schlüssel zu übernatürlichen Wundern"

Jesus bezeichnete einmal eine Gruppe Schaulustiger als Heuchler, weil sie zwar das Wetter deuten konnten nicht aber die Zeichen der Zeit. Es ist offenkundig, warum Jesus lieber möchte, dass die Menschen die Zeichen der Zeit (geistliches Klima und Zeitgeschehen) besser verstehen als die aktuellen Wetterdaten– aber es ist nicht so klar, warum er sie als Heuchler ansieht, wenn sie es nicht tun.

Anbetung- die Kunst Gott zu berühren

Anbetung - die Kunst Gott zu berühren

Worship: ein Instinkt "

Durch seinen Hauch wird der Himmel heiter, seine Hand durchbohrt die flüchtige Schlange. Siehe, das sind die Säume seiner Wege; und wie wenig haben wir von ihm gehört! Und den Donner seiner Macht, wer versteht ihn? " Hiob 26,13–14

Inhalt abgleichen