ruisland

Jesus ist dein bester Freund!

Hoi zäme

"Ein guter Freund findet immer einen Platz für dich in seinem Terminkalender. Ein besserer Freund schaut gar nicht erst in seinen Terminkalender."

Doch Gott ist nicht einfach ein guter Freund, er ist ein besserer Freund. Er ist immer da und bereit, dir zuzuhören. Egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit. Egal wie alt du bist oder wie kompliziert deine Fragen sind. Oder wie "blöd". Gott wird dir antworten! 

Gott antwortet vielleicht nicht immer so, wie du denkst - aber immer so, dass du es verstehst!

MfG

ruisland 

Wüstenwanderung

Hoi zäme

Wenn ich mein Leben anschaue, sehe ich gewisse Parallelen zum Leben von Mose: Sowohl Mose als auch ich wuchsen in grossem Reichtum auf. Beide mussten unfreiwillig ausziehen und fanden in der Fremde die grosse Liebe.

Gerade in Zeiten grosser Not spüre ich Gottes Hilfe extrem. Gott schenkt mir nicht (materiellen) Reichtum, sondern die Freiheit. Gott gab mir Freiheit, Liebe und Geborgenheit.

Deshalb habe ich keine Angst mehr, durch eine (emotionale) Wüste zu gehen, denn ich weiss: Gott wird mich schützen!

Das Geheimnis des Glücks

in

Hoi zäme

Viele Leute fragen sich, was ist das Geheimnis eines glücklichen Lebens? Reichtum? Nein! Glaube? Auch nicht. Jedenfalls nicht alleine. Geld alleine macht nicht glücklich. Glaube allein eben auch nicht.

Wahre Demut und echte Bescheidenheit sind der Grundstein des Glücks. Das nicht-nötig-haben von irgendwas anderem.

Was die Augen nicht sehen

Hoi zäme

Es gibt Dinge, die unsere Augen nicht sehen. Die unsichtbare Welt gehört dazu.

Es gibt viele Erklährungsversuche zur unsichbaren Welt. Die meisten davon hören sich eher seltsam an und wirken deshalb wenig glaubwürdig. Frown

Nur: Wie soll man etwas erklähren, was man weder sehen noch greifen kann? Wie soll jemand, der sowas noch nie erlebt hat, dies begreifen können???

Ich war in Not und er (Gott) brachte mir Hilfe. Psalm 116,6

Hallo zusammen

Heute morgen musste ich Zeitungen austragen. Dabei stellte ich fest, dass ich -wiedermal- kein Geld hatte. Oder jedenfalls nicht genug, um mir in der Pause einen Kaffee zu kaufen - geschweige denn ein Mittagessen. Denn normalerweise Esse ich gleich dort, da ich erst am Nachmittag nach Hause komme. Ausserdem hatte ich tierischen Hunger.

Ich hatte also Hunger und kein Geld. Also habe ich in meinem Rucksack nach was essbarem gekramt - ohne wirklich zu erwarten, etwas  zu finden. Ich hatte schliesslich nichts eingepackt...