Das lebendige Wort

Der Zehnte

Immer wieder gibt es Diskussionen um den Zehnten. Für die einen ist das Geben des Zehnten ein Gesetz aus dem Alten Testament und deshalb nicht mehr gültig und für die anderen ein finanzieller Aspekt in der Bibel, den man besser ausser Acht lässt. Was ist nun der Zehnte?
Der Zehnte wird zum ersten Mal im Zusammenhang mit Abram erwähnt. In 1. Mose 14 lesen wir, dass Lot gefangen genommen wurde und mit ihm nahmen sie auch sein Hab und Gut. Abram konnte Lot befreien und sein Hab und Gut wieder zurückerlangen. Daraufhin kam es zu einer Begegnung zwischen Abram und Melchisedek:

Was kann ich in der Finanzkrise machen?

Die Finanzkrise ist im Moment das grosse Thema. Täglich kommen neue Schlagzeilen in den Nachrichten. Die Börse geht runter und dann wieder rauf. Rettungspakete werden geschnürrt. Das Zustandekommen dieser Nothilfe ist so dringend, dass man den Eindruck bekommt, dass sie die Finanzkrise beendet. Doch die Nothilfe bringt nicht die erhoffte Wirkung, obwohl sie einen bedeutenden Beitrag leistet. Ich muss zugeben, dass ich eine gewisse Ratlosigkeit erkennen kann. Da macht es keinen Unterschied, ob jemand Christ ist oder nicht.

Was ist Geld? Die Entstehung des Geldes

In prähistorischer Zeit wurde fleissig getauscht. So wurde Ware gegen Ware getauscht. Das ging solange gut, wie die erforderlichen Mengen vorhanden waren. Schwierig wurde es zum Beispiel, wenn jemand ein Pferd verkaufen wollte aber dagegen nicht so viel Weizen kaufen wollte oder der Käufer des Pferdes nicht so viel Weizen hatte. So stiess der Tauschhandel ziemlich schnell an seine Grenzen. Die Menschen haben die Notwendigkeit eines Tauschmittels erkannt. Es mussten Tauschmittel sein, die Allgemein anerkannt waren.

Gottes Versorgung in der Finanzkrise

Ein gutes Beispiel wie Gott sein Volk in einer Finanzkrise versorgt finden wir in der Geschichte des Volkes Israel. Daraus können wir viel lernen. Trotzdem können wir keine Formel davon ableiten.

Das Volk Israel war über 400 Jahre in Ägypten in Sklaverei. Schon alleine diese Zeit könnte man für die Israeliten als grosse Finanzkrise bezeichnen. Entweder sie verdienten sehr schlecht oder aber gar kein Geld. Dann erhielten sie von Gott den Auftrag aus Ägypten auszuziehen. Mit ihrem ganzen Hab und Gut zogen sie in eine ungewisse Zukunft.

Reiche Männer in der Bibel 2 – Abraham

Abraham ist einer der bekanntesten Männer der Bibel. Er wuchs im heutigen Irak auf und Gott sagte zu Abraham (zu dieser Zeit hiess er noch Abram), dass er seine Heimat verlassen solle. Er machte dies und Gott führte ihn und seine Neffe Lot ins Gebiet des heutigen Israels.

Während einer Hungersnot zog Abram nach Ägypten. Als er von dort wieder zurück nach Israel ging können wir in der Bibel folgende Aussage nachlesen:

Abram aber war sehr reich an Vieh, Silber und Gold.
1. Mose 13, 2

Zwei Arten, um reich zu werden

Es gibt tatsächlich zwei Arten, wie man reich werden kann. In der Bibel finden wir diese beiden Arten aufgeführt. Dabei ist zu beachten, dass es nicht ähnliche Ansätze sind, sondern zwei komplett verschiedene. Viele Christen haben ein Problem mit Reichtum oder mit Reichwerden. Auch ich war davor nicht verschont. In der Zwischenzeit sehe ich die Dinge aber klarer.

Ihre Geberhaltung bestimmt Ihr „Einkommen“

Die Sprüche Salomos sind eine wahre Fundgrube von Aussagen über Finanzen. Ich lese diese Sammlung oft durch und immer wieder erstaunen mich die Weisheiten, die darin enthalten sind. Die folgende Bibelstelle gibt einen Aspekt der Saat und Ernte wieder:

Einer teilt reichlich aus und hat immer mehr; ein andrer kargt, wo er nicht soll, und wird doch ärmer. Wer reichlich gibt, wird gelabt, und wer reichlich tränkt, der wird auch getränkt werden.
Sprüche 11, 24-25

Vertrauen Sie Gott!

Noch letzte Woche haben Finanzexperten gesagt, dass es nun wieder aufwärts gehen könnte. Der Finanzplan in den USA wurde gutgeheissen, doch die Wall Street war skeptisch. Gestern haben wir wieder einmal einen schwarzen Montag gehabt und auch heute schliesst die Schweizer Börse im Minus. Die Frage stellt sich: „Wo führt das hin?“ Wollen Sie eine Antwort von mir? Ich kann Sie Ihnen nicht geben. Als Einzelner haben wir keinen Einfluss auf die Finanzmärkte, doch wir haben einen grossen Einfluss auf uns selbst.

Finanztipp in wirtschaftlich schlechter Lage

Wenn wir die Geschichte von Isaak anschauen, dann würden wir heute sagen, dass es wirtschaftlich nicht gut ausschaut. Tatsächlich war eine Hungersnot ins Land gekommen. Andere Bibelübersetzungen reden von Teuerung. Wenn die Lebensmittel knapp werden, dann gehen die Preise in die Höhe. Darum ist eine Hungersnot immer auch eine Zeit der Teuerung. In diesem Jahr konnten wir schon viele Schlagzeilen lesen, dass die Lebensmittel teurer wurden. Der Preis für Reis schnellte in gewissen Ländern in die Höhe. In anderen Ländern ist es Brot. Auch Europa und die Schweiz bekommt die Teuerung mit.

Der Herr, Ihr Versorger

Heute steht auf der Titelseite von .ch
in grossen Buchstaben: Finanzkrise kostet Tausende von Jobs in der
Schweiz. Wie reagieren Sie auf eine solche Meldung? Entlassung kann
in der heutigen Zeit jeden treffen. Haben Sie Angst, wenn Sie so
etwas lesen? Es macht einen grossen Unterschied, ob ein Gedanke der
Angst hochkommt oder ob Sie tatsächlich Angst haben. Gedanken der
Angst können immer wieder kommen. Wir haben zwei Möglichkeiten
darauf zu reagieren: 1. Wir akzeptieren diesen Gedanken und denken