stemo

Ungefähr mit dem 18. Psalm gebetet

(Un-) mögliches Gebet
Genug gejammert! Heute sage ich dir mein Schönwettergebet. Denn die Wolken sind verflogen, der Himmel hat aufgeklart und mir scheint die Sonne. Du bist einfach ein wunderbarer Gott. Vor kurzem war alles noch ganz anders: Sturm und Hagel, Regen und Nebel, Blitz und Donner noch mal. Aber das ist vorbei. Da fällt mir das Loblied wie von selbst in den Schoss. Lieber Gott, aber ich frage auch: hast du für mich auch ein Regenwetterlob bereit?
Stefan Moll

Ungefähr mit dem 17. Psalm gebetet

(Un-) mögliches Gebet
Schau dir ruhig mein Herz an, mein Gott. Ich habe mich doch in deinem Sinn entschieden! Was ich denke, fühle und tue passt doch zusammen. Du kannst zufrieden sein mit mir. Aber ich kenne Leute, - und sie gehen sogar in die Kirche, die haben ihr Herz in eine dicke Fettschicht verpackt, damit du ihre finsteren Gedanken nicht siehst. Da bist du mit mir aber besser bedient.
Aber wenn ich dir das so erzähle, dann bin ich plötzlich nicht mehr so sicher, dass du solche Gebete hören willst.
Stefan Moll

Ungefähr mit dem 16. Psalm gebetet

(Un-) mögliches Gebet
Vater im Himmel, ich will dir sagen, dass ich fast gar keine Angst habe. Denn ich vertraue dir, ich zähle auf dich. Ich weiss, dass du in der Not rettest, ich weiss, dass du den richtigen Weg zeigst. Alles wäre gut, wären da nicht jene Typen, die mir das Leben schwer machen.

Ungefähr mit dem 15. Psalm gebetet

(Un-) mögliches Gebet
Heute, Gott, bin ich dein Gast. Du hast mich eingeladen. Ich würde gerne kommen, aber die Hürde ist hoch. Zu hoch für mich. Fast habe ich das Gefühl, dass du nur die Rechtschaffenen bei dir eingeladen hast. Jene, denen Nächstenliebe wichtig ist, die immer die Wahrheit sagen, die sich in guter Gesellschaft bewegen, die bei ihrem Wort bleiben… Irgend wie passe ich nicht so richtig in diesen Club. Und ich bin mir auch nicht sicher, ob mir unter diesen Gästen so wohl ist.

Ungefähr mit dem 14. Psalm gebetet.

(Un-) mögliches Gebet
Mein Gott, nimm doch den grossen Besen und fege die Erde gegen den Strich. Von allen Seiten wirst du heute in Frage gestellt. Sie behandeln dich, als gäbe es dich nicht. Und jene, die dir heute noch vertrauen wollen, haben dich zur Nebensache degradiert. Du darfst ihnen wohl gesonnen sein, so lange du ihr Leben nicht störst. Darum Gott, nimm den grossen Besen und kehre gegen den Strich. Ich will mich bekehren zu dir, weil schon Israel so das Jauchzen gelernt hat.
Stefan Moll